Willi Schüler GmbH Luftaufnahme

 

Das Großhandels-Unternehmen Willi Schüler Mineralöle wurde 1974 als Einzelunternehmen...
Mehr Informationen erhalten Sie HIER

Willi Schüler - schreibt Firmengeschichte

Die Firma Schüler wurde am 23.09.1974 inmitten der Ölkrise von Willi Schüler als Einzelunternehmen gegründet. Die Firma Fuchs Mineraloelwerke GmbH & CO KG wurde erster Lieferant der Firma Schüler.
In erster Linie wurden Schmierstoffe für die Land- und Forstwirtschaft verkauft. Das Lieferprogramm umfasste aber auch Forstgeräte, Oelfilter und schmiertechnische Geräte. Als Lagerraum diente damals eine Garage und als Büro die Küche der Wohnung. Die Büroarbeit wurde von Christel Schüler erledigt und die Ware von Willi Schüler verkauft und mit einem VW-Kleinbus ausgeliefert. Die Kundschaft bestand hauptsächlich aus land- und forstwirtschaftlichen Betrieben aus der Region Südbaden (Lörrach-Rastatt-Schwarzwald).


1976
konnte der erste Mitarbeiter eingestellt werden, es wurde in Ramsbach ein Außenlager eingerichtet und dem Mitarbeiter die Kundschaft des nördl. Verkaufsbezirk übergeben.
Das Unternehmen entwickelte sich trotz hartem Verdrängungswettbewerb sehr gut.

1978
wurde in Ebringen ein Wohn- und Geschäftshaus mit 300 qm Lagerfläche gebaut. Inzwischen bestand das Unternehmen aus 5 Außendienstmitarbeitern und 2 Bürokräften.

 

1983
wurde nicht nur der erste Auszubildende eingestellt, sondern auch eine leistungsfähige EDV- Anlage angeschafft.
Mit deren Hilfe wurde die Büroarbeit enorm erleichtert und der Expansion stand nichts mehr im Wege.

1984
feierte das Unternehmen mit 13 Mitarbeitern das 10-jährige Betriebsjubiläum.

1990
wurde eine IBM Risc 6000 Computeranlage angeschafft und auf eine Unix- basierende Warenwirtschaft umgestellt.

1993
platzte das Unternehmen aus allen Nähten. Das Lager war viel zu klein geworden und in dem kleinen 2- Zimmer Büro arbeiteten auf ca. 30qm 6 Angestellte!

1994
wurde das 2. Betriebsgebäude geplant und gebaut. Im Dezember 1994 zog man mit 25 Mitarbeitern ins neue Gebäude in der Alemannenstr. 6 in Ebringen. Im neuen Betriebsgebäude steht eine Lagerfläche von ca. 2000 qm und eine Bürofläche von ca. 200 qm zur Verfügung. Auf Sicherheit und Funktionalität wurde sehr großen Wert gelegt. So können mehrere Tausend Liter Altöl fachgerecht gelagert werden und da das Gebäude komplett als Wanne gebaut wurde, hat es ein Fassungsvermögen für 500.000 Liter wassergefährdender Stoffe, falls es zu einem Oelunfall kommen sollte.

1998
führte das Unternehmen ein Qualitätsmanagment System ein und wurde nach DIN EN ISO 90002 zertifiziert.


1999
feierte das Unternehmen mit über 40 Mitarbeitern das 25-jährige Betriebsjubiläum mit einem Tag der offenen Tür und einem Galaabend mit 400 geladenen Gästen.

 

2000
überzeugte man trotz anfänglicher Vorbehalte viele Kunden von den Vorteilen des Markteinführungsprogrammes für Nachwachsende Rohstoffe. In diesem Förderprogramm des Bundesministeriums (BMVEL) werden Betriebe und Kommunen bei der Umstellung von Mineralöl auf Bioöl bezuschusst.

2001
investierte man wiederum in den Umweltschutz und installierte eine Photovoltaikanlage auf dem Betriebsgelände. Die Anlage hat eine Kapazität von 15 KW und ging am 30.12.2001 ans Netz.


2002
Als weitere Säule wurde im Hause Schüler der Bereich Industrie-Schmierstoffe aufgebaut. Hierzu wurde ein Großraumbüro mit 4 Arbeitsplätzen und ein moderner Schulungsraum eingerichtet.

 

2003
dehnte das Unternehmen sein Verkaufsgebiet auf Frankreich aus. Außerdem präsentierte man sich auf mehr als 300m² auf der Badenmesse mit einer Vielzahl von Topprodukten. Am Ende der Messe besuchten mehrere tausend Gäste den Messestand.

2004
auch im Alter von 30 Jahren steht die Firma Willi Schüler und vor allem Ihre 50 Mitarbeiter nicht still. Zur Bewältigung aller zukünftigen Herausforderungen gewinnt man zwei zusätzliche Spezialisten, um die EDV auf den neuesten Stand zu bringen und ein effizientes Vertriebscontrolling einzuführen. Die Anzahl der auf Bioöl umgestellten Maschinen aus dem Bereich Baumaschinen, Landwirtschaft und Kommunen hat mittlerweile die 1000 überschritten.

 

2005

 die Zukunft des Unternehmens bekommt weitere Konturen. Martin Schüler erhält die

Prokura und teilt sich von nun an mit seinem Vater Willi Schüler die Geschäftsleitung. Nach dem Motto "Gemeinsam mehr bewegen" sind wir von nun an Autorisierter Fuchs Partner.


2007
ein weiterer Schritt in Richtung Umweltschutz haben wir mit der Inbetriebnahme unseres Blockheizkraftwerkes getan. Unser Engagement für den Umweltschutz, in Form der Photovoltaikanlage, der Umölung auf Bioschmierstoffe und des Blockheizkraftwerkes, wurde wir im Rahmen der Baden
Messe mit dem Umweltpreis der Stadt Freiburg ausgezeichnet.

 

2008
nehmen wir am ECOfit-Programm teil und werden mit dem Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg (Anerkennung) ausgezeichnet.
Wir erweitern die Partnerschaft mit Petro Canada um Hydraulik- und Gasmotorenöle, außerdem nehmen wir die innovativen Produkte der Natoil AG in unser Portfolio auf.


2009

Die Betriebserweiterung nimmt Konturen an- unser neues Lager haben wir bereits bezogen. Trotz Wirtschaftskrise und rückläufiger Umsätze investieren wir in die Zukunft, um Sie weiterhin zuverlässig beliefern zu können. So sichern wir nicht nur langfristig Arbeitsplätze, sondern schaffen zusätzlich neue.

 

2010

Umzug mit dem Vertrieb in unser neues Gebäude. Organisatorische Unterteilung in "Vertriebszentrum", "Verwaltungszentrum" und "Logistikzentrum". Neue Adresse: Alemannenstraße 4-6, 79285 Ebringen.

 

2012

Einführung des Zubehörkatalogs für Schmierstofftechnik

 

2013

Der Webshop für Schmierstofftechnik geht online. Um zum Shop zu gelangen, hier klicken.

 

2014

Mit vielen Kunden, Partnern und Freunden wurde im September das 40-jährige Jubiläum gefeiert.

Die Badische Zeitung berichtete über das Festwochenende in einem Zeitungsartikel. Hier klicken.

Fotografin Birgit Kritzer hat das Festwochenende mit Ihrer Kamera begleitet. Hier geht´s zu den Fotos.

 

2016

ist Firmengründer Willi Schüler nach langer, schwerer Krankheit viel zu früh von uns gegangen. Trotz des schmerzlichen Verlusts schauen wir nach vorne und tätigen die größten Investitionen seit Firmenbestehen: 

Die Beleuchtung wird auf auf stromsparende LED-Leuchtmittel umgerüstet und wir schaffen eine zweite Ölpumpe für lose Ware an. Unser Warenwirtschaftssystem wird auf MICROSOFT DYNAMICS NAV 2016 aktualisiert. Damit machen wir einen großen Schritt in die digitale Zukunft: Der Umstieg revolutioniert die Abläufe in der Bestellung, Auftragsannahme und Lagerverwaltung.